Zur Startseite LVR-Zentrum für Medien und Bildung | Medienzentrum für die Landeshauptstadt Düsseldorf (ZMB)
Zur Startseite Landschaftsverband Rheinland (LVR) | Qualität für Menschen
DGS-Symbol
Logo 'Leichte Sprache'
Inhalt
Silberfarbenes Objektiv einer Fotokamera in Großaufnahme

Fotoarchiv

Geschichte des Bildarchivs

90 Jahre Bilderfundus zur Kulturgeschichte des Rheinlands

Das Fotoarchiv des LVR-Zentrums für Medien und Bildung blickt auf eine über 90jährige Geschichte zurück: Am 1. April 1922 gründet die Stadt Düsseldorf in der Bismarckstraße die erste kommunale Film- und Bildstelle in Deutschland. Zehn Jahre später, am 1. Oktober 1932, richtet die preußische Regierung die staatliche Bildstelle für den Regierungsbezirk Düsseldorf ein, überträgt deren Verwaltung aber auf die Stadt Düsseldorf. Am 26. Juni 1934 erhält die Bildstelle - durch Erlass des Reichsministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung zur Einrichtung von Landesbildstellen in ganz Deutschland - den Namen Landesbildstelle Niederrhein.

Der Totalverlust

In der Nacht vom 11. auf den 12. Juni 1943 wird die Bildstelle beim schwersten Luftangriff, den die Stadt Düsseldorf im Zweiten Weltkrieg erlebt, durch Bomben weitgehend zerstört. Das Archiv mit ca. 150.000 Diapositiven und ca. 80.000 Negativen wird bis auf wenige Stücke vollständig vernichtet.

Mit der Auflösung der Landesbildstelle Köln am 2. November 1945 erhält die Landesbildstelle Niederrhein eine um die Regierungsbezirke Köln und Aachen erheblich erweiterte territoriale Zuständigkeit.

Auf der Grundlage der Landschaftsverbandsordnung (1953) und des Vertrags zwischen dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) und der Stadt Düsseldorf vom 21. Dezember 1957 geht die bisherige Landesbildstelle Niederrhein unter dem neuen Namen Landesbildstelle Rheinland auf die Verwaltung des LVR über, gleichzeitig übernimmt die neue Landesbildstelle Rheinland die Aufgabe der Stadtbildstelle der Landeshauptstadt Düsseldorf. Per Vertrag zwischen dem Landschaftsverband Rheinland und der Stadt Düsseldorf vom 29.10.1997 wird die Landesbildstelle Rheinland umbenannt in Medienzentrum Rheinland. Seit 2008 trägt das geschichtsträchtige Haus den Namen LVR-Zentrum für Medien und Bildung.

Sammlungsschwerpunkte

Sein Fotoarchiv verfügt heute über eine umfangreiche landeskundliche Sammlung mit dem Schwerpunkt 100 Jahre Kulturgeschichte im Rheinland. Neben Landschaftsaufnahmen finden sich Themen wie Architektur, Kunst, Industrie, Handwerk, Brauchtum und Volkskunde. Besonders groß ist der Bestand mit Düsseldorfer Motiven.

Abgesehen von den Eigenproduktionen gelingt es, das Bildarchiv durch Schenkungen, Ankäufe oder Nachlässe, die ihm gelegentlich angeboten werden, stetig zu erweitern. In dem einen oder anderen Fall handelt es sich möglicherweise um das Schaffen eines namhaften Fotografen, manchmal um das Werk eines »Unbekannten«, eines »Vergessenen« … In solchen Fällen entscheidet letztlich die Qualität der Fotografien über die Aufnahme ins Archiv. So auch im Fall der Sammlungen Hans Berben und Bert Müller-Schwanneke, die das ZMB übernommen hat.

Eine zentrale Aufgabe des LVR-ZMB-Fotoarchivs ist die Digitalisierung des Bestandes mittels hochauflösender High-End-Scansysteme.

Ansprechpartnerinnen im Fotoarchiv

Foto: Eva Lanzerath

Eva Lanzerath
Fotoarchiv

+49 (0) 211 27404-2140 oder -2145
+49 (0) 211 27404-3200
Eva.Lanzerath@lvr.de
Raum: 344


Sammlungen

Oma und Enkelin am Deutzer Rheinufer - mit Blick auf den Kölner Dom und die Hohenzollerbrücke
Hochseilaktisten auf dem Drahtseil in Aktion